Headline: 15 europäische Städte als Vorreiter für urbane Resilienz: erstes internationales Superblock-Treffen zeigt Weg der Nachhaltigkeit auf

Superblocks Barcelona Panel
Panel beim ersten Internationalen "Superblock Meeting" in Barcelona im März 2023. RIFS/ D.v. Schneidemesser

Ende März haben sich in Barcelona Politikerinnen und Politiker, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 15 europäischen Städten getroffen, um ihre Erfahrungen bei der Umgestaltung von Städten auszutauschen auf ihrem Weg zu mehr urbaner Resilienz, mehr städtischem Grün und mehr verkehrsberuhigten öffentlichen Räumen. Ihre Erkenntnisse können die deutsche Mobilitätswende inspirieren.

Das TuneOurBlock-Forschungsprojekt zielt darauf ab, das Verständnis und das Wissen darüber zu verbessern, wie man Städte in Richtung Nachhaltigkeit umgestalten kann. Viele Städte streben eine nachhaltige Transformation an, um mehr Verkehrssicherheit zu erreichen, die  Treibhausgasemissionen und den Energieverbrauch zu reduzieren, einen aktiven und gesunden Lebensstil der Stadtbewohnenden zu fördern, eine widerstandsfähigere Bevölkerung und städtische Umwelt zu schaffen. Diese Aufgaben werden angesichts der gleichzeitigen Klima- und Gesundheitskrisen immer dringlicher.

Während viele Städte die übergreifenden Ziele des städtischen Wandels teilen, sind die Ausgangspunkte und Kontexte für den Beginn ihrer jeweiligen Transformationsprozesse sehr unterschiedlich. Vor diesem Hintergrund haben sich die Projektpartner von TuneOurBlock zum Ziel gesetzt, das Potenzial von Modellen für die Umgestaltung städtischer Räume zu ermitteln und zu bewerten, die für viele Städte von Nutzen sein könnten, und dabei folgende Fragen zu stellen: Was können Städte von den Erfahrungen anderer Städte lernen? Welche Strategien sind vielen Städten gemeinsam und funktionieren gut? Was kann getan werden, um die Qualität des Stadtumbaus zu verbessern und ihn zu beschleunigen?

Superblock Pobelnou Barcelona
"Omplim de vida els carrers! Lasst uns die Straßen mit Leben füllen!" Ein Bild in eine Straße im Superblock von Pobelnou in Barcelona – da fuhren früher mal Autos. Den "Block" gibt es bereits seit 2015. RIFS/ D.v. Schneidemesser

Eines der aufregendsten Beispiele für eine nachhaltige Umgestaltung städtischer Räume in den letzten Jahren sind die „Superblocks“, die durch prominente und kürzlich durchgeführte Arbeiten in Barcelona bekannt wurden, aber auch vor einem Jahrzehnt von anderen spanischen Städten wie Vitoria-Gasteiz im Nordosten Spaniens praktiziert wurden.

Städte wie Gent und Brüssel haben ähnliche Strategien umgesetzt, die auf Ansätze zurückgehen, die bereits in den 1970er Jahren in Groningen in den Niederlanden erfolgreich eingeführt wurden. (In Gent wurde der Stadtrat, der für die Umsetzung der Politik im Jahr 2017 verantwortlich war, bei den Wahlen 2018 zum stellvertretenden Bürgermeister gewählt.)

Auch die polnische Stadt Lodz hat vor kurzem urbane Veränderungen durchgeführt, die von einem jahrzehntealten niederländischen Straßendesign inspiriert sind, das Menschen gegenüber Autos bevorzugt: den Woonerfs. Und in Deutschland gibt es Superblock-Projekte in Berlin (Kiezblocks), Leipzig (Superblocks), Hamburg (Superbüttel) und Darmstadt (Heinerblocks).

Superblock Sant Antoni
Ein weiterer Superblock in Sant Antoni im Südwesten von Barcelona. Die Straßen rund um vier Wohnblöcke - etwa 5000 Quadratmeter Fläche - gehört wieder den Fußgängerinnen und Fußgängern und ist für unterschiedlischste Formen der Nutzung offen. RIFS/ D.v. Schneidemesser

Ende März 2023 trafen sich dazu Politikerinnen und Politiker sowie technische Beamte aus 15 europäischen Städten in Barcelona zum Internationalen Superblock-Treffen. Die Idee zu diesem Treffen entstand aus einem Netzwerk von Verwaltenden, die sich im Rahmen des Projekts TuneOurBlock austauschen. Unter der Schirmherrschaft der Stadt Barcelona und mit der Unterstützung von Forschenden aus fünf führenden europäischen Forschungseinrichtungen, die an TuneOurBlock beteiligt sind, sowie von Vertreterinnen und Vertretern zivilgesellschaftlicher Organisationen diskutierten sie und entdeckten, ermutigten und inspirierten sich gegenseitig. Im Laufe des dreitägigen Treffens wurde deutlich, dass die Städte viel mehr gemeinsam haben, als ihre unterschiedliche Größe, Lage und ihr politischer Kontext vermuten lassen.

Die politischen Führer der Städte Barcelona, Brüssel, Gent, Lublijana, Łódź, Lambeth/London, Mailand, Paris, Valencia und Vitoria-Gasteiz unterzeichneten ein Superblock-Manifest, das sie mit ihrem Engagement für die Nachhaltigkeitstransformation miteinander verbindet.

Geschwindigkeit, Umfang und Strategie bei städtischen Transformationen

In den zahlreichen Diskussionen wurde deutlich, dass viele Städte bei der Planung und Umsetzung von Superblöcken oder ähnlichen Maßnahmen mit gemeinsamen Problemen konfrontiert sind. Je nach Strategie und Kontext oft unterschiedlich. Einige Städte - wie Barcelona, Brüssel oder Berlin - verfolgen einen Ansatz, der im taktischen Urbanismus verwurzelt ist: Sie beginnen den Transformationsprozess, indem sie vorübergehende Änderungen an der Infrastruktur vornehmen und aus den Erfahrungen lernen.

Kreuzungsumgestaltung
Kreuzungsumgestaltung in der temporäreren Version. RIFS/ D.v. Schneidemesser

Dieser Ansatz des Lernens während der Umsetzung ermöglicht Verbesserungen und Anpassungen, bevor die Veränderungen dauerhaft werden. Das Endergebnis ist oft viel besser, weil die Bürger und andere Interessengruppen auf der Grundlage ihrer Erfahrungen mit den neuen Gegebenheiten ein Feedback geben können, anstatt abstrakte Planungsideen zu bewerten.

Gleichzeitig erfordert dieser Ansatz andere Arten von Ressourcen als herkömmliche Infrastrukturänderungen. Während die Instandhaltungskosten für provisorische Infrastrukturen kurzfristig höher sein können (z. B. Bewässerung von Pflanzen, Reinigung öffentlicher Räume, Erneuerung der Farbe), ermöglichen taktische Urbanismusansätze auch eine schnellere Umsetzung von Maßnahmen und - zumindest anfangs - geringere Kosten als die sofortige Umsetzung vollwertiger Straßenarbeiten. Die Kosten für die Änderung dauerhafterer Umsetzungen, wenn die Konzepte nicht wie erhofft funktionieren, sind immer höher, als wenn man einen vorläufigen/taktischen Umsetzungsschritt in den Prozess einbaut. Darüber hinaus lassen sich eine Verringerung der Verkehrsgewalt, der Luft- und Lärmbelastung und andere Ziele mit taktischen Ansätzen viel schneller erreichen, was bedeutet, dass die Bürger jetzt in den Genuss einer besseren städtischen Umwelt kommen. Eine Verbesserung jetzt - wie unvollkommen sie auch sein mag - ist immer noch eine Verbesserung, die echte Vorteile bietet, die man genießen kann, während eine perfektere Lösung diskutiert und geplant wird.

Auch wenn sich die Städte bei ihren taktischen Projekten auf ein bestimmtes Stadtviertel konzentrieren, haben viele von ihnen eine Strategie im Hinterkopf, um diesen beschleunigten Umwandlungsprozess auszuweiten. Stadtmobiliar wie Pflanzkübel mit Bäumen oder anderen Pflanzen, Bänke, Tische sowie Bewegungs- und Spielgeräte können im nächsten Viertel eingesetzt werden, sobald das erste Projekt die taktische Phase hinter sich gelassen hat. Auf diese Weise kann jedes Projekt durch die Verwendung modularer und dauerhafter taktischer Infrastrukturelemente auf die spezifischen Bedürfnisse des Viertels zugeschnitten werden.

Kreuzungsumbau
Hier wird eine Kreuzung umgebaut für einen längeren Zeitraum. RIFS/ D.v. Schneidemesser

Die Beteiligung und Kommunikation müssen ernsthaft und gründlich sein, um sicherzustellen, dass die Möglichkeiten zur Verbesserung des Konzepts tatsächlich genutzt werden. Der Auftrag und die Absicht zur Umgestaltung müssen ebenfalls deutlich gemacht werden: Die Umgestaltung im Stil des taktischen Urbanismus sollte nicht als Experiment betrachtet werden, da niemand ein Versuchskaninchen sein möchte. Stattdessen sollte klar sein, dass eine Umgestaltung des städtischen Raums im Gange ist und taktische Maßnahmen im Stil des Urbanismus nur ein früher Schritt in diesem Prozess sind, um sicherzustellen, dass die dauerhafteren Maßnahmen richtig durchgeführt werden.

Eine gemeinsame Schlussfolgerung aus vielen Städten lautet: Es ist wichtig, zuzuhören und über die Umgestaltung der Stadt zu sprechen. Ein wirklich schönes Beispiel dafür ist, dass zwei Planer aus Łódź im Vorfeld der von ihnen durchgeführten städtischen Umgestaltung etwas sehr Cooles gemacht haben: Sie haben sich eine Kaffeemaschine besorgt und an ihre Projektstandorte gestellt, um Kaffee zu verkaufen. Da es ein paar Minuten dauert, einen Kaffee zu kochen, konnten sie diese Zeit nutzen, um mit den Nachbarn zu sprechen, die vorbeikamen, um einen Kaffee zu holen.

Superblocks Straße Versickerungsmulde Gestaltungselement Grünflächen
Permanentere „Straße“ mit Versickerungsmulde als Gestaltungselement nebst Grünflächen. RIFS/ D.v. Schneidemesser

Städtischer Wandel jenseits der Oberfläche

Es ist oft verführerisch, sich darauf zu konzentrieren, Mobilitätsmuster zu überdenken und den öffentlichen Raum für Nutzungen jenseits des Autoverkehrs umzuwidmen, die in unseren Städten seit Jahren an den Rand gedrängt worden sind. Doch zahlreiche Fachleute plädierten überzeugend dafür, über den Zielkonflikt der Flächenverteilung hinauszublicken. Im Gegensatz zu den Diskussionen um Kiezblock und Co. in Deutschland müssen wir bei Superblock-Maßnahmen nicht nur daran denken, was wir mit der horizontalen Fläche der Stadt machen, sondern auch daran, was wir mit dem vertikalen Stadtraum machen: von den Dächern und Baumwipfeln bis zu den Baumwurzeln, Rohren und Grundwasserleitern weit unter der Oberfläche.  Vielleicht weil wir als Bürger die Veränderungen über und unter der Oberfläche selten direkt erleben, werden diese Aspekte im öffentlichen Diskurs über urbane Transformationen im Stil des Superblocks nicht hervorgehoben.

Es reicht jedoch nicht aus, sich zu überlegen, wie eine Baumkrone einer Stadtstraße Schatten spenden könnte. Die kühlende Wirkung der Baumkronen hängt von der Fähigkeit der Wurzeln ab, sich tief unter der Oberfläche auszubreiten. Die Gesundheit der Baumwurzeln hängt wiederum von der Verfügbarkeit von Wasser ab - ein kostbares Gut, das in Berlin und Barcelona gleichermaßen knapp wird. Die Städte können es sich daher nicht leisten, das von den Dächern und gepflasterten Straßen abfließende Wasser zu verschwenden, sondern müssen es erhalten, um das städtische Grün am Leben zu erhalten.

Barcelona etwa betreibt zwei parallele Wasserleitungssysteme, eines für frisches Trinkwasser, das andere für Wasser, das zur Sammlung und Bewässerung des Stadtgrüns verwendet werden kann. Netze unterirdischer Grundwasserleiter sammeln und leiten das Wasser in halbdurchlässige Becken, in denen das bei starken, kurzen Regenfällen gesammelte Wasser im Laufe von Tagen und Wochen im Boden versickert, anstatt mit dem Abwasser vermischt und/oder direkt abgeführt zu werden.

Dieser dreidimensionale Ansatz für die Superblock-Maßnahmen verweist auf die enorme Herausforderung, die die Koordinierung des Wandels der städtischen Nachhaltigkeit darstellt. Das Erreichen von Verkehrssicherheit, die Gewährleistung von Mobilität, die Ausweitung des städtischen Grüns, die Pflege öffentlicher Räume, die Erhaltung der Wasserressourcen und die Einbeziehung der Bürger und anderer Interessengruppen in die Abwägung der (manchmal widersprüchlichen) Ziele sind allesamt miteinander verflochtene Ziele in diesem immens komplexen Prozess der Umgestaltung städtischer Räume, damit diese widerstandsfähiger und nachhaltiger werden. Dies geht weit über die ohnehin schon komplexe Herausforderung der Koordinierung öffentlicher Versorgungseinrichtungen hinaus. Wenn wir eine Straße aufgraben, um Leitungen zu erneuern oder eine ebene Fußgängerzone zu schaffen, müssen Städte das potenzielle Zeitfenster für die Umsetzung eines breiten Spektrums von Veränderungen berücksichtigen. Aber die Koordination der Abteilungen einer Stadt, die für so unterschiedliche Aufgaben wie die Installation neuer unterirdischer Wasserbecken, die Gestaltung des Straßenbildes, die Anpflanzung von Bäumen, die Erneuerung unterirdischer Strom-, Gas- und Wasserleitungen, um nur einige zu nennen, zuständig sind, ist eine gewaltige Aufgabe. Und sie wird natürlich auch von den aktuellen politischen und budgetären Rahmenbedingungen beeinflusst.

Eine wichtige Erkenntnis aus dem ersten internationalen Superblock-Treffen war jedoch, dass es sich lohnt, es zu versuchen. Die Politiker und technischen Experten, die an dem Treffen teilnahmen, vermittelten den Eindruck, dass sie sich für die Verbesserung ihrer Städte einsetzen. Zahlreiche Teilnehmer sagten, dass sie nicht nur gute Ideen aus anderen Städten mit nach Hause nehmen, sondern auch eine gesunde Portion Selbstvertrauen. Das Wissen, dass sie in guter Gesellschaft sind und gemeinsam mit ihren Kollegen in ganz Europa hart daran arbeiten, die Nachhaltigkeit in ihren Städten zu verbessern, könnte ihnen den nötigen zusätzlichen Schub geben, um erfolgreich zu sein.

Neuen Kommentar schreiben

Hier ist nur eine externe URL zulässig, z.B. http://example.com
CAPTCHA
h
U
C
Q
v
6
v
i
L
d
Bitte geben Sie die Zeichenfolge ohne Leerzeichen ein.